Fachbereich Französisch

  • slider fs 01
  • slider fs 02
  • slider fs 03
  • slider fs 04
  • Fremdsprachen:

    Englisch - Französisch - Latein - Spanisch

  • Fremdsprachen: 

    Englisch - Französisch - Latein - Spanisch
  • Fremdsprachen: 

    Englisch - Französisch - Latein - Spanisch
  • Fremdsprachen: 

    Englisch - Französisch - Latein - Spanisch

Präsident der Reichen

  • 08 September 2018 |

20180831 zettelmeier5„Präsident der Städter“, ja sogar „Präsident der Reichen“:

Viele Franzosen, vor allem auf dem Land, sind nicht zufrieden mit ihrem neuen Präsidenten, sagte Werner Zettelmeier in der Abendveranstaltung des Mons-Tabor-Gymnasiums. Im Rahmen der 150-Jahr-Feier der Montabaurer Schule sprach der ausgewiesene Frankreich-Kenner zur Politik des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. 
Das erste Jahr ist vorbei, und schon hat Macron seinen prominentesten Minister verloren: Nicolas Hulot, durch seine Natur-Fernsehsendungen in Frankreich bestens bekannt, warf vor ein paar Tagen das Handtuch. Der Grund: er bekomme keinerlei Unterstützung bei seinen Bestrebungen zu einer ökologischen Wende: ein herber Rückschlag für den Präsidenten. 
Die Wahl des vorher relativ unbekannten Macron entsprach, so der Referent, „einem diffusen Wunsch der Franzosen, etwas Neues zu versuchen“. Dabei sei es schwierig, notwendige Reformen durchzuführen in einem Land, in dem die Menschen auf die Straße gehen, damit alte Strukturen erhalten bleiben.
Natürlich auch im Blickpunkt von Zettelmeier: das deutsch-französische Verhältnis. Nach langer Zeit des Schweigens auf deutscher Seite (die langen Koalitionsverhandlungen) kam endlich wieder ein Dialog zustande. Indes: Auch hier zeigten sich rasch Differenzen. Beispiel: Während Macron sich einen EU-Haushalt wünscht, der in Europa ausgleichend wirken könnte (ähnlich dem Länderfinanzausgleich in Deutschland), wird dieser Vorschlag in Berlin, verständlicherweise, nur verhalten aufgenommen. 
20180831 zettelmeier2Der Referent verstand es in besonderer Weise, das Frankreichbild seiner Zuhörer zu erweitern. Der Ausblick? Nach acht Wochen Ferien hat jüngst der Schulunterricht wieder begonnen (rentrée), und auch zahlreiche Betriebe haben ihre Produktion wieder hochgefahren. „La rentrée sera chaude“ so Zettelmeier abschließend, was soviel heißt wie: für Macron beginnt jetzt eine heiße Zeit.
Einen heißen und lang anhaltenden  Applaus hingegen gab es in der Aula des MTG für Werner Zettelmeier von den etwa 150 Zuhörern. Die ließen sich vor und nach dem Vortrag außerdem Köstlichkeiten „à la française“ schmecken, liebevoll zubereitet von der Fachschaft Französisch.

Bericht: Detlef Czakert / Fotos: Claudia Karwe

 

Letzte Änderung am Samstag, 08 September 2018 14:17
Nach oben