Regionalgeschichte

  • slider ag 01
  • slider ag 02
  • slider ag 03
  • slider ag 04
  • Arbeitsgemeinschaften:

    Vielfalt zusätzlich zum Unterricht

  • Arbeitsgemeinschaften: 

    Vielfalt zusätzlich zum Unterricht
  • Arbeitsgemeinschaften: 

    Vielfalt zusätzlich zum Unterricht
  • Arbeitsgemeinschaften: 

    Vielfalt zusätzlich zum Unterricht

beitrag regionalgeschichteAG Regionalgeschichte

Die AG Regionalgeschichte arbeitet z. Z. am Abschluss ihres preisgekrönten Projektes zur Katalogisierung der Ehren- und Gefallenenmale im unteren Westerwald. Es ist angestrebt, bis zum Ende des Jahres die in Datenblättern inzwischen komplett erfassten so genannten Kriegerdenkmäler im Hinblick auf später eingegangene Informationen zu ergänzen und auf ein einheitliches Layout zu bringen. Daran schließt sich die statistische Endauswertung zu Standorten, gewählten Symbolen, Fahnen- und Hochwörtern an. Eine Drucklegung ist vorgesehen.

Ein weiteres Projekt konzentriert sich auf die Untersuchung der Spuren von Konrad Adenauer im Westerwald. Der spätere erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland tauchte für knapp vier Monate 1944 im Westerwald unter. Diese kurze Episode ist in verschiedenen Darstellungen unvollständig und sehr ungenau aufgearbeitet und soll nach den zugänglichen Quellen genau recherchiert werden.

 

Förderung für Projekt "Adenauers Spuren im Westerwald"

der AG Regionalgeschichte

Die Stiftung "Initiative und Leistung" der Nassauischen Sparkasse hat auf Vorschlag von Landrat Achim Schwickert der AG Regionalgeschichte des Mons-Tabor-Gymnasiums eine Spende von 500 Euro zur Durchführung des Projektes "Adenauers Spuren im Westerwald" bewilligt.

Nach dem 20. Juli 1944, dem gescheiterten Attentat auf Hitler, fahndeten die NS-Machthaber nach einer ganzen Fülle prominenter Oppositioneller im Deutschen Reich, u. a. auch nach Konrad Adenauer, der bis 1933 Oberbürgermeister in Köln und Präsident des Preußischen Staatsrates gewesen war. Der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland "wählte" sich daraufhin für wenige Wochen im Jahr 1944 den Westerwald als Zufluchtsort aus, bevor er von der Gestapo aufgegriffen und erneut verhaftet wurde.

Der eng überschaubare Zeitraum ist bereits in mehreren Veröffentlichungen dargestellt, allerdings fehlerbelastet, unvollständig und nicht die neueren Forschungsmöglichkeiten sowie Zeitzeugenbefragungen berücksichtigend. Daher möchte die AG Regionalgeschichte 2011 eine Dokumentation der für den Westerwaldkreis interessanten Episode regionaler Vergangenheit erarbeiten. Mitarbeiter sind herzlich willkommen!

 

 

Zu beiden Projekten sind weitere Mitarbeiter mit Interesse an der (Regional-)Geschichte herzlich willkommen! Interessierte Schüler melden sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.